Taskk Aufgabenmanagement Screenshot

Taskk: To-Do-Liste und zeitlich striktes Aufgabenmanagement

Im Bereich der Aufgabenplanung gab es hier ja schon des Öfteren etwas zu lesen. Die noch recht junge Webapp Taskk hat sich nun ebenfalls der Bewältigung der Flut von Aufgaben und Deadlines verschrieben, die bei uns im täglichen Leben anfallen. Dabei versucht das Tool mit dem altbewährten Mittel der Aufgabenliste jedoch einen etwas anderen, strikteren Weg einzuschlagen, damit sich am Ende der Woche auch wirklich auf möglichst viele komplett erledigte Aufgaben zurückblicken lässt. Taskk verbindet die Aufgabenplanung nämlich mit einem Budget an verfügbarer Arbeitszeit und sagt einem auf diese Weise nicht nur genau was, sondern auch wann man etwas machen soll.

Der Start mit Taskk erfolgt wie auch bei anderen Aufgabentools. Als erstes legt man sich seine Listen zu den verschiedenen Aufgabengebieten an und befüllt diese mit einzelnen Aufgaben. Sowohl die Listen, als auch die Aufgaben lassen sich per Drag & Drop nach Priorität ordnen. Listen lassen sich außerdem veröffentlichen und andere Nutzer lassen sich für eine Bearbeitung einladen. Aufgaben selbst können über einige Eigenschaften verfügen, die wichtig für die im Anschluss folgende Planung sind. Zum einen kann ein Datum angegeben werden, an dem eine Aufgabe zwingend zu erfüllen ist. Zum anderen kann ein Datum gesetzt werden, vor dem eine Aufgabe überhaupt nicht berücksichtigt werden soll. Zudem können Aufgaben auch voneinander abhängig sein. Wenn Aufgabe A also keineswegs vor Aufgabe B zu schaffen ist, kann dies definiert werden und wird von Taskk bei der Planung beachtet.

Taskk - Erzeugen einer neuen Liste Screenshot

Taskk - Listenansicht Screenshot

Nun kommen wir zum eigentlich interessanten Teil von Taskk: Die Planung. Sind alle Aufgaben mitsamt Dauer und eventuell zusätzlichen Merkmalen festgelegt, sind sie bereit von Taskk über die nächsten Wochen automatisch geplant zu werden. Dazu gibt man dem Tool noch ein paar weitere Informationen zur Hand. Zu jedem Tag der Woche lässt sich nämlich ein Kontingent an freier Zeit definieren. Beispielsweise hat man am Montag und Dienstag nur eine Stunde für anfallende Aufgaben, am Mittwoch dafür aber ganze 6 Stunden. Das sagt man Taskk in der Planung einfach, woraufhin die zu erledigenden Aufgaben nun je nach Priorität, Arbeitsdauer und sonstigen Eigenschaften automatisch für die Abarbeitung vorgeschrieben werden. Das Tool sucht also selbst nach der bestmöglichen Einteilung. Die Planung wird dabei übersichtlich als eine Art Kalenderansicht dargestellt, so dass man alles stets im Blick hat.

Taskk - Planungsansicht Screenshot

Taskk erfindet das Rad sicherlich nicht neu, aber die Funktion der automatischen Planung und die Tatsache, dass einem die Anwendung damit rigoros vorschreibt, wann man was zu tun hat, macht die Sache sehr interessant. Quasi ein zusätzlicher Tritt in den Hintern. Hier noch die offizielle Vorstellung von Taskk, bei der die Aufgabenverwaltung auch mal in Aktion erlebt werden kann.

Taskk befindet sich zur Zeit noch in der geschlossenen Beta. Meine Einladung kam allerdings ziemlich fix. Wenn es bei euch länger dauern sollte, einfach bei mir melden, ich habe noch 5 Einladungen zu vergeben.

Taskk Webseite

Via: Web.AppStorm

Hat dir der Artikel gefallen? Dann empfehle ihn doch weiter!

« Maxthon SkyFile: 6GB Cloud-Speicher für Windows, Android und iOS Mein HTC Desire im neuen Gewand: Apps, Icons, Wallpaper und Widgets »